Ukraine-Konflikt: Fünf Wege, Ihr Portfolio neu zu positionieren

Dienstag, 22. März 2022

Kompetenzgebiet Produkt,

               

 Die finanziellen Folgen der russischen Invasion in der Ukraine treten im Vergleich zu dem menschlichen Leid, das sie verursacht, in den Hintergrund. Nichtsdestotrotz sehen sich Vermögensverwalter in der treuhänderischen Pflicht, die ihr anvertrauten Gelder bestmöglich zu verwalten und ihre Positionen bei Bedarf anzupassen.

Im folgenden Blogbeitrag erläutern wir an dieser Stelle, wie sich in volatilen Marktphasen stabile ETF-Portfolios bilden lassen.

       

                       

Unsicherheit als dominanter Faktor

Die Folgen der weltweiten Pandemie sind nur eine der zahlreichen Unbekannten, mit denen sich Anleger konfrontiert sehen. Auch steigende Inflationszahlen sowie die Reaktion der Zentralbanken tragen zur Unsicherheit über zukünftige Entwicklungen bei. Die russische Invasion in die Ukraine hat dem Thema Unsicherheit ein weiteres Kapitel und eine Reihe weiterer Probleme beschert – so lassen sich die Auswirkungen bereits bestehender Probleme noch schwieriger vorhersagen.

Die Energiepreise werden voraussichtlich weiter steigen und in der Folge wird auch die Inflation weiter ansteigen. Wie wird sich dies auf das verfügbare Einkommen auswirken? Und was bedeutet das für die Zentralbanken – werden sie die Zinsen wie geplant erhöhen oder werden sie vielleicht doch defensiver agieren?

Wir untersuchen die Auswirkungen, die sich für Anleger ergeben, insbesondere beobachten wir die Reaktionen der Zentralbanken genau und sind uns bewusst, dass die erhöhte geopolitische Unsicherheit die Wertentwicklung von Aktienanlagen kurzfristig beeinflussen wird.

Auf dieser Grundlage werden viele Anleger das Risikoengagement ihrer Portfolios kurzfristig anpassen wollen. Wir zeigen Ihnen fünf Optionen, wie sich Ihr Depot für stürmische Zeiten an den Märkten wetterfest machen lässt.

                         

1. Schutz vor steigender Inflation ohne Laufzeitrisik

Energie- und Rohstoffpreise haben seit der russischen Invasion neue Höchststände erreicht. Die Folgewirkungen des Konflikts – von Sanktionen bis hin zu Handelsunterbrechungen – haben sowohl für die Inflationsaussichten als auch für die Zentralbankpolitik weitere Unsicherheit geschaffen. 

Unserer Ansicht nach dürften die Realzinsen weiter in den negativen Bereich abdriften und die Inflations-Breakevens (die Differenz zwischen der Nominalrendite einer Standardanleihe und der Realrendite einer inflationsgebundenen Anlage ähnlicher Laufzeit und Kreditqualität) weiter steigen. Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass sich Inflationserwartungsstrategien weiterhin gut entwickeln sollten.

Anlageideen:
Der  Amundi Index Breakeven Inflation USD 10Y– UCITS ETF DR (C) und der  Lyxor US$ 10Y Inflation Expectations UCITS ETF – ACC  partizipieren an der Wertentwicklung der erwarteten US-Inflation, in dem sie in zehnjährige US-TIPS investieren und gleichzeitig Short-Positionen in zehnjährige US-Treasuries eingehen.

Auf europäischer Ebene bietet der  Lyxor EUR 2–10Y Inflation Expectations UCITS ETF – ACC  ein ähnliches Modell für deutsche und französische Anleihen mit einer Laufzeit von 2-10 Jahren.

                                

2. Reduzieren Sie das Zinsänderungsrisiko durch Anleihen mit kurzer Laufzeit

Die zügellose Inflation hat Zentralbanken wie die Fed unter Druck gesetzt, aggressiver zu handeln. Das sind typischerweise schlechte Nachrichten für Anleihen. Gleichzeitig dürfte die Invasion jedoch die Nachfrage nach sicheren Anlagen – einschließlich Staatsanleihen – ankurbeln.

Diese Faktoren lassen sich am besten durch Allokationen in Staatsanleihen mit sehr kurzer Laufzeit angehen. Diese sind mit einem viel geringeren Zinsrisiko behaftet als Anleihen mit längerer Laufzeit. Die kurzen Laufzeiten bieten die Chance, höhere Renditen als Geldmarktinstrumente zu erzielen.

Anlageideen:
Der Amundi Prime US Treasury Bond 0–1Y – UCITS ETF DR – USD (C)  bildet die Entwicklung von US-Treasuries mit Restlaufzeiten zwischen 0-1 Jahre ab, der  AMUNDI PRIME EURO GOV BONDS 0-1Y - UCITS ETF DR (C)   die Wertentwicklung von europäischen Staatsanleihen mit derselben Restlaufzeit.

Anlagen mit längerer Laufzeit wie Investment-Grade-Anleihen wurden durch den Anstieg der Renditen im vergangenen Jahr in Mitleidenschaft gezogen. Ähnlich den Staatsanleihen könnten kurzfristige Laufzeiten eine gute Möglichkeit sein, Ihr Risiko zu reduzieren. Gleichzeitig bieten sie aufgrund der höheren Rendite mehr Aufwärtspotenzial als Geldmarktanlagen.

Anlageideen:
Der  Amundi Index Euro Corporate SRI 0–3Y – UCITS ETF DR (C)  bildet die Wertentwicklung europäischer Unternehmensanleihen mit Restlaufzeiten zwischen 0-3 Jahren ab, wobei Emittenten gemieden werden, die an einer Reihe kontroverser Aktivitäten beteiligt sind. Alle Emittenten, in die der Index investiert, haben ein MSCI ESG-Rating von mindestens BBB.

                                         

3. Wechsel in defensive Sektoren

Nach einer starken Erholung im vergangenen Jahr sind die Wachstumsaussichten des Euroraums aktuell unsicherer geworden. Versorgungsunterbrechungen und explodierende Energiepreise beeinträchtigen das Wachstumspotenzial. Hohe Inputkosten in Kombination mit schlechten Nachrichten für Unternehmen mit niedrigen Margen, hoher Verschuldung und begrenzten Wachstumschancen tragen ihren Teil dazu bei. Zudem könnten die nach der Invasion verhängten Wirtschaftssanktionen das Gespenst der Stagflation heraufbeschwören und Anleger dazu veranlassen, sich in defensivere Sektoren zu verlagern.
In einem solchen Umfeld halten wir Sektoren mit hohen Margen und einer geringen Verschuldung für vorteilhaft, um eine Outperformance zu erzielen – das Gesundheitswesen ist ein hervorragendes Beispiel.

Anlageideen:
Der  Lyxor STOXX Europe 600 Healthcare UCITS ETF – Acc  bildet die Wertentwicklung der größten europäischen Unternehmen aus dem Gesundheitssektor ab.

                                   

4. Energieunabhängigkeit als Ziel

Die Energieversorgung Europas wird durch den Konflikt in der Ukraine auf eine harte Probe gestellt. Russland ist für 39% der europäischen Ölimporte1 und 32% der westeuropäischen Erdgaslieferungen2.

Schäden an der Erdgas-Infrastruktur in der Ukraine könnten den Gastransport unterbrechen. Sanktionen gegen russische Energieimporte hätten zudem enorme Auswirkungen auf den gesamten Kontinent.
Obwohl kurzfristig kaum Aussicht auf eine Änderung der aktuellen Situation besteht, hat Europa seine Bemühungen verstärkt, sich von russischer Energie zu lösen und energieautark zu werden. Bis 2027 sollen alle russischen Öl-, Gas- und Kohleimporte in die EU im Rahmen des „RePowerEU“-Plans schrittweise eingestellt werden. Erneuerbare Energiekapazitäten sollen bis 2030 entstehen, ein Schritt ambitionierter als die „Fit for 55“-Ziele der EU. Insgesamt bergen erneuerbare Energien in diesem Jahrzehnt ein größeres Potenzial, um den Gasbedarf für Strom zu dämpfen. Weitere Investitionen in alternative Energieträger, Effizienzsysteme und Batterien sollte New Energy-Unternehmen langfristig zugutekommen.

Anlageideen:
Der  Lyxor MSCI New Energy ESG Filtered (DR) UCITS ETF – Dist  bietet Zugang zu Unternehmen, die in den Bereichen alternative Energien, Energieeffizienz und der Batterie-Wertschöpfungskette tätig sind und berücksichtigt zudem ESG-Kriterien.

                                                      

5. Gold als Schutz vor hoher Volatilität

Der Goldpreis überstieg kürzlich zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie die Marke von 2.000 US-Dollar je Feinunze, bevor er wieder auf 1.900 US-Dollar zurückfiel. Angesichts seines Status als sicherer Hafen werden Anleger weiterhin in Gold investieren, solange die Sorgen um den Wert anderer Vermögenswerte anhalten.
Die vorherrschende geopolitische Unsicherheit könnte dazu beitragen, dass Gold kurzfristig weiter steigt. Die geringe Korrelation zu anderen Vermögenswerten spricht dafür, dass eine Allokation dazu beitragen kann, die Volatilität eines diversifizierten Portfolios zu verringern und das risikobereinigte Renditepotenzial zu verbessern.

Anlageideen:
Amundi bietet Anlegern mit dem  Amundi Physical Gold ETC  einen preisgünstigen Gold-ETC an, der zu 100 % durch physisches Gold gedeckt ist, das im Londoner Tresor der HSBC aufbewahrt wird.

 

1. https://www.iea.org/reports/russian-supplies-to-global-energy-markets/oil-market-and-russian-supply-2    
2. https://www.iea.org/reports/russian-supplies-to-global-energy-markets/gas-market-and-russian-supply-2#abstract