Amundi ETF verdoppelt 2019 die Mittelzuflüsse

Donnerstag, 06. Februar 2020

Corporate

   

Das verwaltete Vermögen von Amundi ETF hat die Marke von 50 Milliarden Euro überschritten und ist zum Ende des letzten Jahres auf 55 Milliarden Euro angewachsen1.

Amundi ETF zählt damit zu den am schnellsten wachsenden europäischen ETF-Anbietern. Über die letzten drei Jahre hinweg hat die Wachstumsrate von Amundi ETF die des europäischen ETF-Markts übertroffen. Unter den fünf größten europäischen ETF-Anbietern weist Amundi ETF in diesem Zeitraum die höchste Wachstumsrate auf2
Gegenüber dem Vorjahr hat Amundi ETF die Nettomittelzuflüsse auf 8 Milliarden Euro mehr als verdoppelt1

Damit rangiert Amundi ETF bezogen auf die Neugelder 2019 auf dem vierten Platz.2 Mit dem gestiegenen Marktanteil behauptet Amundi ETF somit seine Position als einer der führenden europäischen ETF-Anbieter. In einem sich dynamisch wandelnden Marktumfeld entfielen die Mittelzuflüsse 2019 auf ein breites Spektrum von Anlageklassen, die unterschiedlichsten Kundengruppen und sowohl auf Lösungen für langfristig strategische als auch taktische Anlagebedürfnisse.
Ein wesentlicher Erfolgsfaktor von Amundi war die Fähigkeit, Lösungen für die unterschiedlichen Bedürfnisse institutioneller Investoren und das schnell wachsende Segment ETF-basiert arbeitender Distributoren zu entwickeln. Geografisch hat Amundi ETF sein Geschäft nicht nur in Europa beschleunigt, sondern auch in Asien und Lateinamerika, wo die Amundi UCITS ETFs auf eine wachsende Nachfrage stoßen.

In einem äußerst dynamischen Marktumfeld belegen unsere starken Ergebnisse das anhaltend hohe Vertrauen, das Anleger Amundi ETF entgegenbringen. Die Zahlen bestätigen zudem die Position von Amundi ETF als einer der führenden ETF-Anbieter. Auch künftig wird es unser Anspruch sein, sowohl institutionellen Investoren als auch Distributoren eine breite Palette kostengünstiger und innovativer ETFs anzubieten.

Fannie Wurtz, Leiterin von Amundi ETF, Indexing & Smart Beta

   

Im Fokus der Produktentwicklung: Innovation und Kosteneffizienz:

Gestützt auf die Strategiepfeiler Innovation und Kosteneffizient hat Amundi 2019 die ETF-Palette ausgebaut, um Lösungen für unterschiedliche Marktbedingungen, Anlageklassen, Sektoren und Themen anbieten zu können.
   
Zu den erfolgreichsten Produkteinführungen zählen:

  • Amundi Prime ETFs: Das europaweit günstigste Aktien- und Anleihe-ETF-Angebot für Basis-Exposures, deren verwaltetes Vermögen die Schwelle von 1 Milliarde Euro überschritten hat. Dieses Angebot belegt die Stärke von Amundi ETF, Produkte für den wachsenden Bedarf an günstigen, einfachen und transparenten Anlagen zu entwickeln.
  • ESG und Low Carbon ETFs: Amundi hat das ESG- und Low-Carbon-Angebot ausgebaut. Dieses umfasst aktuell sieben Aktien- und Renten-ETFs, die die MSCI SRI und die Bloomberg Barclays MSCI SRI Indizes abbilden, sowie einen Low-Carbon-ETF. Diese ETFs verbuchten 2019 Nettomittelzuflüsse von mehr als 1,2 Milliarden Euro1, was 15 Prozent der gesamten Neugelder des vergangenen Jahres entspricht.
  • Gold ETC: Im Mai 2019 lancierte Amundi neben neuen ETFs auch einen Gold ETC, mit dem Anleger ein kostengünstiges Goldpreis-Exposure eingehen können. Das in diesem ETC verwaltete Volumen ist auf annähernd 1 Milliarde Euro angewachsen. Insgesamt ist das von Amundi in ETFs und dem ETC verwaltete Vermögen auf annähernd 56 Milliarden Euro1 angewachsen.

   

  

1 Quelle: Amundi ETF per Ende 2019 - ohne Daten der Joint-Ventures.
2 Quelle : ETFGI preliminary Global ETF and ETP industry insights, Dezember 201. 
3 Vergleich auf Basis der laufenden Kosten (Ongoing Charges, OGC) vergleichbarer in Europa handelbarer „Standard“-ETF-Angebote. Bloomberg-Daten per 31.12.2019. Wichtig: Einzelne ETFs sind nicht notwendigerweise günstiger als ihre europäischen Vergleichsprodukte. Zudem gibt es nicht notwendigerweise für jeden ETF ein Vergleichsprodukt oder umgekehrt. Kommissionen und Kosten Dritter, die Anlegern beim Handeln direkt in Rechnung gestellt werden, sind nicht berücksichtigt.
4 Quelle: Amundi ETF per 15.01.2020.